CROSS FINALS 2017 ist Geschichte

MSR News – CROSS FINALS 2017 ist Geschichte 

Mit dem Monster Energy CROSS FINALS 2017 stand am vergangenen Wochenende eines der Highlights im Amateur Motocross Sport im Kalender an. Auch der Motor-Sport-Ring stellte selbstverständlich ein Team für den jährlichen Serienvergleich. Das Team MSR umfasste acht Fahrer, eine Vielzahl an Helfern sowie eine ganze Horde an Personen, die für Unterstützung am Culitzscher Track sorgten.

Nachdem der MSR in den vergangenen Jahren durchweg mit Verletzungspech bei den CROSS FINALS zu kämpfen hatten, lag für das gesamte Team der Fokus auf das verletzungsfreie Beenden aller Wertungsläufe und das Wochenende gemeinsam zu genießen. Vor über 4500 Zuschauern zogen für das Team MSR  Oskar Wolf, Emilio Romeo Stern, Fabian Trossen, Finn Wiedersprecher, Oliver Kaas, Robin Schaeben, Pascal Proenen und Florian Welzenbach in den Ring. Am Ende des Tages waren keine größeren Verletzungen zu vermelden und in der Teamwertung ein stabiler siebter Platz zu verbuchen.

In der Klasse MX1 schaffte es Pascal Proenen mit einem vierten und dritten Rang in den Wertungsläufen sich auf den zweiten Tagesrang zu schieben. Florian Welzenbach war ebenfalls gut aufgelegt und belegte den achten Rang der Tageswertung. Nicht zu toppen war Oliver Kaas in der Klasse MX2. Mit den Rängen drei und zwei durfte sich Kaas auf das oberste Treppchen der MX2 Tageswertung stellen und machte sich zum besten MX2 Fahrer aller Amateurverbände Deutschlands. Als zweiter MX2 Fahrer landete Robin Schaeben auf Tagesrang elf. Beim 24MX Whip Contest stellte sich Oliver Kaas ebenfalls der Herausforderung. Dort reichten seine Whips für den dritten Rang. In der Klasse Jugend 85 war die Konkurrenz besonders groß. Finn Wiedersprecher behielt die Nerven und landete auf Tagesrang 23. Für Fabian Trossen reichte es am Ende des Tages für den 39. Rang im ersten Lauf, sowie für Rang 25 in Lauf zwei. Für die zwei MSR Starter in der Klasse Jugend 65 war Erfahrung sammeln die Devise. Emilio Romeo Stern belegte die Ränge 25 und 26. Für Oskar Wolf blieb am Ende Rang 39 und 36 über.

Im Team des Motor-Sport-Ring war das gesamte Wochenende eine tolle Stimmung zu verspüren und mit dem Team Ergebnis Rang sieben war ebenfalls zu leben. Der gesamte MSR bedankt sich für den kämpferischen Einsatz der Starter sowie bei der starken Unterstützung der mitgereisten Personen. Ebenfalls gilt ein großer Dank den Sponsoren des MSR, ohne welche solch eine Saison nicht möglich wäre.

 

Text und Fotos:  MSR

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar verfassen