+49 (0) 6151 5977 06
info@msr-motox.de

MSR-Meisterschaft: Halbzeitbilanz

Offizielle Website - Motor-Sport-Ring 1952 e.V.

MSR-Meisterschaft: Halbzeitbilanz

Fünftes Rennen zur MSR-Meisterschaft in Schefflenz

Repsol-Holeshot-Award für Alicia Reitze

Repsol-Holeshot-Award für Alicia Reitze

Die 5.Veranstaltung zur MSR-Meisterschaft in diesem Jahr fand am 15./16.Juni in Schefflenz endlich einmal ohne Regen und bei perfektem sommerlichen Rennwetter statt. Auch der MSC Schefflenz tat alles dafür den in 10 Klassen aufgeteilten ca. 340 Starten optimale Rennbedingungen zu schaffen. Die meisten Fahrer durften, nach den verregneten Veranstaltungen zuvor, endlich mal wieder erleben, wie schön Motocross eigentlich sein kann. Da nach dem diesem 5. Rennen eine Halbzeitbilanz vor der sechs wöchigen MSR- Sommerpause erstellt werden konnte, gab jeder Fahrer nochmals alles um mit einem guten Gefühl in die Sommerpausen gehen zu können.

#20 Robin Schäben und #272 Jeremy Sperk

#20 Robin Schäben und #272 Jeremy Sperk

Wie immer sind am Rennsamstag die beiden Klassen MX2 und MX1 National am stärksten vertreten und stehen im Mittelpunkt der Interessen, da sich aus diesen Klassen auch die jeweils 15 besten Fahrer für MSR-Masters Klasse am Sonntag qualifizieren können. Leider begann der 1. Lauf der MX2 mit einem negativen Paukenschlag! Der in der Meisterschaft führende Philipp Kloos, kam in einer schnellen bergab Passage schwer zu Fall und musste mit einem Unterarmbruch ins Krankenhaus eingeliefert werden. Er wird für mindestens 8 Wochen ausfallen und somit seine auch noch nach dem Rennen bestehende Führung in der MX2 National Klasse kaum verteidigen können. Gute Besserung! Das Rennen machten dann Jan Froede und Maximilian Pleyerunter sich aus, wobei Fröde in beiden Läufen die Nase knapp vorne hatte. Auf Platz 3 folgte dann Rene Kühne vor Tino Scheufler und dem in der MSR Meisterschaftswertung derzeit noch 2. Platzierten Andreas Zachrau. In der den beiden Läufe der Klasse MX1 National machten Christan Nolle und der Gaststarter Joachim Scholz den Tagessieg unter sich aus. Nolle gewann am Ende knapp vor Scholz und dem in der MSR Zwischenwertung führenden Jan Gauer.

news048Neben der Master Klasse war am Rennsonntag in Schefflenz die Klasse MX2 Jungend ein absoluter Hingucker. Wer sich diese Rennen entgehen lässt, ist selber schuld. Hier treffen regelmäßig 40 Fahrer im Alter von 13 bis 17 Jahren aufeinander und kämpfen vom ersten bis zum letzten Platz um jeden Meter. Die seit 2012 eingeführte MSR-Jugendarbeit in Form von für MSR-Fahrer kostenlosen Jungendlehrgänge macht sich hier deutlich bemerkbar. Das Niveau auf dem gefahren wird ist schon beachtlich und noch weiter ausbaufähig. Den ersten Lauf in Schefflenz führte bis eine halbe Runde vor Schluss noch Jordan Hugo an bis ihm Robin Schaebenbeim Überrunden noch den Laufsieg streitig machen konnte. Der Meisterschaftsführende Jermey Sperk folgte bereits auf Platz 3 vor Tobias Legner und Max Lutz. Der 2. Lauf hatte dann wie so oft ein ganz anderes Gesicht. Sperk gewann diesmal vor HansValtingojer und Tom Philipp Haupt. Der Sieger des ersten Laufs Robin Schaeben wurde vierter vor Max Lutz. Den Tagessieg holte sich Jeremy Sperk vor Robin Schaeben und Hans Valtingojer. In der Meisterschaft ist alles eng beisammen und noch alles möglich.

Die Halbzeitanalyse der MSR-Masterklasse fällt eindeutig aus. Wer soll denn bitteDario Dapor schlagen? Von den bisher 10 ausgetragen Läufen konnte er 9 gewinnen. Und dies war auch in Schefflenz nicht anders. Zwar bekam er mit den Gastfahrern Maik Schaller und dem Niederländer Jeffry Meurs zwei harten Brocken im Kampf um den Tagessieg beschert, doch da beide keine Meisterschaftspunkte bekamen ging Dapor erneut mit maximaler Punktzahl nach Hause. Das Duell Schaller gegen Dapor ist beim MSR nicht neu und hat schon was! Leider trafen beiden in den 3 Läufen nicht einmal direkt aufeinander sondern mussten sich die teilweise hartumkämpften Laufsiege (2 x Schaller und 1 x Dapor) per Fernduell teilen. Dementsprechend ging der Tagessieg an Schaller vor Dapor und einem wiedererstarktem Nico Krackl. Nico Krackl war in Schefflenz sichtlich motiviert, nach dem er endlich wieder festen und harten MX-Boden unter den Stollen seiner Suzuki spürte. Er hat in der MSR-Mastertabelle zwar schon einiges an Boden verloren und liegt zur Halbzeit nur auf Platz 5. Mit ihm muss man aber in der 2. Saisonhälfte auf alle Fälle noch rechnen. Nach einer Saison2012 zum Vergessen hat sich der NRW‘ler Kevin Braunfür 2013 wieder einiges vorgenommen. Er ist in Meisterschaft der nächste Verfolger von Dapor und konnte auch in Schefflenz mit Platz 4 in der Tageswertung, trotz eines Ausrutschers im 2. Lauf, überzeugen. Auf Platz 3 in MSR Meisterschaft liegt auch noch nach Schefflenz der noch jungeFlorian Welzenbach. Obwohl er lieber sehr tiefe Stollenabdrücke als schwarzen Gummiabrieb mag, kam er mit der 350ziger KTM in Schefflenz nach anfänglichen Problemen gut zurecht und belegt am Ende in der Tageswertung Platz 6. Dirk Felix Sigmund hat sein Sieg in Kaltenholzhausen und der in Schefflenz erreichte 5. Gesamtplatz auf Platz 4 in der Halbzeitwertung der Meisterschaft gespült. Durch seine bekannt konstante und ruhige Fahrweise ist dem Honda-Fahrer aber durchaus noch eine weitere Verbesserung zuzutrauen.Aber auch die beiden nur mit sehr geringem Abstand auf Platz 6 und 7 folgenden Master-Fahrer Patrik Bender und Swen Weber sind durch aus noch in der Verlosung auf einen der begehrten Top 5 Plätze in der Master Endabrechnung.

Print Friendly, PDF & Email

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.